Musiker und Musik im Mittelalter

Das Volk war im Mittelalter sehr musikalisch. Es wurde viel und gerne in den Familien und in der Gemeinschaft gesungen.
In dieser Zeit sind vermutlich auch die ersten Volkslieder entstanden, die von Generation zu Generation durch das vorsingen dieser Lieder weiter gegeben wurden.
Gerade die Bauern waren im Sommer sehr ausgelassen und verbrachten ihre Freizeit bei gemeinsamen Springtänzen und Reien. Dabei sangen sie entweder selbst Lieder oder es gab schon die ersten kleinen Vorläufer von Konzerten in denen besonders gute Sängerinnen oder Sänger der Gesellschaft ihre Lieder vortrugen. Es gab aber auch den Mix aus zumeist guten Sängerinnen die die Strophen eines Liedes sangen und der Gesellschaft die beim Refrain des Liedes mit einstimmte. Ab und zu wurden die Gesänge auch mit einer auf einfachen Instrumenten gespielte Melodie begleitet welche den Takt für das Lied vorgab.

Das wirkliche Singen als Kunstform mit richtigen Tonarten und Tonleitern wurde in Klöstern und Kirchen unterrichtet und von Nonnen und Mönchen weiter gegeben. So entstanden die ersten Chöre in den Kirchen welche die Gottesdienste und kirchliche Feste musikalisch untermalten.

Musikinstrumente

Im frühen Mittelalter gab es in Deutschland eher wenig Musikinstrumente wie die Fiedel (welche der heutigen Geige ähnlich ist), Pfeife und Horn sowie Trommel und Pauke. Viele der Instrumente hatten eher praktische Aufgabe wie Signale für die Jagt oder den Kampf zu geben oder bei Nacht- und Turmwächtern für die Signalisierung von Gefahren oder einer Angabe der Stunden eines Tages.
Erst im späten Mittelalter ist die Auswahl der Instrumente durch Erfindungen aus anderer Länder dann immer weiter gewachsen und man konnte auch die ersten Vorgänger unserer heutigen Kirchenorgeln (mobile Orgeln mit noch sehr wenigen Tasten) spielen.

Spielleute

Ob Barde, Skalde, Spielmann, Spielleute und was es sonst noch so alles an Bezeichnungen und Arten von Musikern im Mittelalter gab. Meist gehörten sie zum fahrenden nicht sesshaften Volk und zogen von Stadt zu Stadt und von Hof zu Hof und erfreuten die Menschen für ein geringes Entgelt (freie Übernachtung, ein freies Essen oder auch mal einen Silberling) mit ihrer Musik. Sie wanderten von einem Fest (wie einer Hochzeit) zum nächsten oder begleiteten Spielleute durch die Städte. Nur die wenigsten waren bei wohlhabenden Königen oder Fürsten als Hofierer fest angestellt.

Die Musiker

Multis Fratribus hat mit dem 1. Vorsitzenden Charles Minor einen eigenen Sänger und Sackpfeifer. Natürlich sind wir aber mit vielen fahrenden Musikern befreundet, mit denen wir sehr gerne gemeinsam Veranstaltungen gestalten. Ob zarte leise Töne, oder doch lieber etwas lautere Töne mit Dudelsack und Trommel oder aber eine ganze mittelalter Band für jeden Geschmack, jede Veranstaltung und jeden Geldbeutel bietet sich bei unseren Freunden etwas passendes.


Angrivarii

Angrivarii

Angrivarii

Die Band Angrivarii entstand, wie es meist geschieht, durch einen Zufall. Es begann damit, das sich Olli und Andi auf einem mittelalterlichen Rockkonzert im Scheunenviertel zu Liebenau durch Andi´s Frau Magda kennengelernt haben . Da Beide für Mittelalter und Rockmusik fieberten, war klar! Da müssen Telefonnummern ausgetauscht werden. Man blieb für die mittelalterlichen Events die Olli organisierte in Kontakt. In dieser Zeit erlernte Andi den mittelalterlichen Dudelsack „die Sackpfeife“ zu spielen. Aber nicht alleine, sondern mit Rolle unserem Meister Volkewien. Olli sah sich die Videos mit Bewunderung an und dachte da schon an eine Gründung einer mittelalterlichen Rockband nach. Andi dachte genauso und probte mit unseren Bassisten Morten, der erstmal die Trommel spielte, sowie unseren Akustikgitarristen Ralf. Olli spielte noch mit unseren E-Gitarristen Jörn in einer anderen Band kurzweilig als Schlagzeuger mit, bevor sie sich ganz auflöste. Jetzt war es Zeit für Jörn und Olli sich eine neue Band zu suchen. Langsam formierte sich die Band, aber es fehlten noch die i-Tüpfelchen, etwas Besonderes. Die Johanna an der Drehleier, die Andi und Rolle auf einem Workshop im bayrischen Nürnberg angesprochen und kennen gelernt hatten. Und unsere Sängerin Alina, welche auch Querflöte spielt, die unser Rolle anwarb.

Es wurde dann eine Band Whatsapp-Gruppe erstellt und alle eingeladen. Auch unsere Co-Sängerin Annamay. Über einen Bandnamen wurde längere Zeit noch gerätselt. Es gab verschiedene Vorschläge für Bandnamen, aber unsere Johanna hatte einen sehr guten Vorschlag ,mit dem alle einverstanden waren – unseren Bandnamen „ Angrivarii“. Angrivarii ist historisch und bezieht sich idealerweise auch genau auf die Region der Spielleute zwischen Verden und dem Steinhuder Meer östlich der Weser.

Anfang des Jahres 2020 probten wir in der jetzigen Bandkonstellation zum ersten Mal alle an dem Ort gemeinsam, wo sich Olli und Andi beim Rockkonzert zu Liebenau kennengelernt hatten. Schicksal ?! Da leider der Lockdown und Corona-Auflagen unsere Bandproben ausbremsten , haben wir eine Pause gemacht. Nach den Corona-Lockerungen konnten wir uns wieder treffen und gemeinsam musizieren. Am 6. September 2020 war es dann soweit. Wir konnten unseren 1. Auftritt, unsere Feuertaufe der Angrivarii , erfolgreich auf einem mittelalterlichen Gottesdienst an einem historischen Ort an der Asbeke in Rehburg, absolvieren.
Wir sind alle gespannt auf die Zukunft unsere Band Angrivarii.

Angrivarii
Angrivarii

hoch

Charles Minor

Charles Minor

Charles hat vor 4 Jahren mit seinem Übungssack (kleiner Marktsack) angefangen zu üben. Mittlerweile hat er mehrere Workshops besucht und sich vor 2 Jahren seinen großen Marktsack selbst gebaut. Auch das Trommeln auf einer Landsknechts Trommel hat er sich zwischen durch selbst beigebracht. Vor 3 Jahren hat er sich der Gruppe Des Humbugs Narrenheit als Sackpfeifer Trommler und Sänger angeschlossen und ist so ein tolles Bindeglied zwischen Multis Fratribus und den verschiedensten Musikern.

Multis Fratribus
Multis Fratribus
Multis Fratribus

hoch

Das Rattenpack

Das Rattenpack

„Von den rauen Straßen dieser Welt gelangten sie auf die Bühnen dieser Lande, um ihre  Geschichten zu erzählen. Herzergreifende Balladen, schwungvoller Folk und trunkseelige Schunkellieder künden von den Abenteuern dieser fünf Gesellen:
Die Spitze bildet Tjark, dessen Feder die Rattenpack-eigenen Lieder entsprangen und dessen rauchige Stimme einer jeden Geschichte Leben einhaucht und sie lebendig werden lässt. Ihm zur Seite steht Morla Sus Scrofa, ein Energiebündel ohne gleichen! Mit der Konzertgitarre sorgt sie für Stimmung und ihre Whiskeystimme lässt dir wohlige Schauer über den Rücken laufen. Nicht zu vergessen ist Ceron an der Baritongitarre, dessen gekonnte Finger den Saiten bassige Klänge entlocken, perfekt ergänzt durch seine vollen und voluminösen Zweitstimmen. Unsere Sopranstimme und die Herzdame an der Geige schmückt sich mit dem formschönen Namen Clara Sarafina Axelschön und fidelt sich gekonnt in das Herz eines jeden Zuhörers. Für einen treibenden Rhythmus, der dir die Lebensfreude bis in die Zehen jagt, sorgt Olli an der Bodhran.
Hört‘ ihr das Getrappel? Es sind Ratten in der Stadt! Es spielt für euch: Das Rattenpack!“

Das Rattenpack
Das Rattenpack
Das Rattenpack
Das Rattenpack

hoch

Des Humbugs Narrenheit

Des Humbugs Narrenheit

Des Humbugs Narrenheit
Des Humbugs Narrenheit
Des Humbugs Narrenheit

hoch

Die Vertriebenen

Die Vertriebenen

Druckvolle Trommeln, laute Dudelsackklänge und Saiteninstrumente haben viele Bands in der Mittelalterszene. Was Die Vertriebenen von den anderen unterscheidet, ist eine gehörige Portion Humor und vor allem Selbstironie. Als Spielmann (und -frau) hat man es nicht leicht um sich in einer Welt der bunten Farben und der schnellen Unterhaltung durchzusetzen, aber genau das schafft die Kieler Kombo in ihrer 6 Mann (und Frau) starken Besetzung. Bissige Ansagen, knallige Arrangements und teils rockige anmutende Instrumentalstücke animieren zum Mitklatschen, Mitfeiern und Mittanzen. Die typischen Schlussworte der Konzerte beschreiben auch das Motto der Band: „Wir sind Die Vertriebenen und wir vertreiben euch die Zeit“.

Die Vertriebenen
Die Vertriebenen

hoch

Dracarys

Dracarys

Dracarys


Es waren einst 4 Tapfere Recken, die sich entschieden mit Schlagzeug, Bass, Gitarre und Gesang das Mittelalter in Rock und Metal zu erwecken. So Taten sie sich als Freunde zusammen und es entstand die Band
DRACARYS
Dracarys

hoch

Frisia non Cantat

Frisia non Cantat

Nordfriesland im frühen Mittelalter? Wir erzählen euch davon in unseren Liedern: von Überfällen durch die Wikinger, Machtansprüchen des dänischen Königs und dem harten Leben mit der unbändigen Nordsee. Lauscht dem Klang der friesischen Sprache und unseren Melodien, gespielt auf Harfe, Trommeln und Dudelsack.

Frisia non Cantat
Frisia non Cantat
Frisia non Cantat
Frisia non Cantat

hoch

Froydenmetchen

Froydenmetchen
Froydenmetchen
Froydenmetchen
Froydenmetchen

hoch

Harfnerin Anja Fahrenberg

Harfnerin Anja Fahrenberg

Harfnerin Anja Fahrenberg

Anja ist seit vielen Jahren solistisch als musikalische Eventbegleitung auf privaten Feiern wie zum Beispiel Geburtstagen oder Hochzeiten und öffentlichen Events wie Ausstellungen oder Eröffnungen unterwegs.
Sie spielt und singt mit Vorliebe mittelalterliche Musik und Celtic-Folk, hat aber auch moderne Stücke im Repertoire oder geht auf besondere Liedwünsche ein.

Mit ihrer Band NarrenMond ist sie seit vielen Jahren gerne mit Multis Fratribus auf Märkten, Tavernenabenden und anderen Events zu Gast.

Harfnerin Anja Fahrenberg
Harfnerin Anja Fahrenberg
Harfnerin Anja Fahrenberg
Harfnerin Anja Fahrenberg
Harfnerin Anja Fahrenberg

hoch

Irregang

irregang

Irregang

Irregang erwecken seit 1999 auf originelle Weise die Musik fahrender Spielleute zu neuem Leben.

Die drei Musiker schöpfen dabei aus den Quellen mittelalterlichen Liedgutes und lassen daraus rockig druckvolle Arrangements entstehen. Dies aber ausschließlich auf historischen und traditionellen Instrumenten wie dem Dudelsack, der Nyckelharpa, Bouzouki, Schalmei oder Davul. Moderne rhythmische Elemente treffen hier auf die klangliche und melodische Einzigartigkeit alter Musik.

Das geht nicht nur ins Ohr, sondern direkt in die Füße!

Irregang
Irregang
Irregang
Irregang

hoch

Narrenbart

Narrenbart

Narrenbart

Narrenbart
Narrenbart
Narrenbart

hoch

NarrenMond

NarrenMond zieht aus dem Bremer Raum in die Welt, dem Volke Kurzweil zu bereiten und seine Lauschlappen zu erquicken. Wie schon seit über 10 Lenzen wollen wir mit euch in Ferne schwelgen, Saufen und Singen, Träumen, Lieben und Leben. So spielen wir euch mit der Harfen, der Laute, Flöten, Gesang und Schlagwerk (und manchmal auch der Sackpfeife) von Freude und Glück, von Leben und Tod, mal zart und mal hart.

Seit jeher schwören wir dem Einsatz von Marktsäcken und Davul ab und bringen euch Musik, die Abwechslung und Tiefe verspricht.
Aber welcher Spielmann verwehrt schon einen guten Humpen, auch Saufen und Lachen soll euch den denkwürdigen Tag versüßen, an dem Ihr uns an eure Stätten ladet.

NarrenMond
NarrenMond
NarrenMond
NarrenMond

hoch

Nôt unde Ellénde

Nôt unde Ellénde

Nôt unde Ellénde

„Für Markt, Fest, Fraß und Trunk – Reichlich Lärm für Alt und Jung“

So fühlen wir uns wohl: Mit Sack und Trommel mitten unter Leuten, mit Gitarre und Flöte am Feuer und als Begleitung zu wirbelnden Flammen.

Wir, das sind:
Der Troll (Marvin) an diversen Säcken und Flöten
Grimbart (Enrico) an Trommeln, Flöten und Gitarren
Das lange Elend (Sebastian) an diversen Säcken und Gitarren
Sir Robbn (Robin) an Trommel und Gitarren
Die große Not (Florian) an Trommeln und mit blöden Sprüchen

Dahergelaufene Spielleute aus dem Norden, die Bremen und das Umland heimsuchen und für Bier, Tee, lecker Essen und den ein oder anderen Taler gleich mehrere Sinne beleidigen.
Not und Elend: So klingen wir und so sehen wir auch aus.

Nôt unde Ellénde
Nôt unde Ellénde
Nôt unde Ellénde

hoch

Sanger fra Nord

Sanger fra Nord

Sanger fra Nord

Alles begann 2018 auf dem Racesburger Wylag, als Jenny und Jonathan, wie so oft, wenn sie zusammen einen Mittelaltermarkt besuchten, sich an der Taverne niederließen und vor sich hin musizierten. Den Veranstaltern gefiel, was sie hörten und baten um einen weiteren Besuch als engagierte Künstler. Die Geburtsstunde von „Sanger fra Nord“.
Und als hätte der Wind diese Botschaft in die Welt hinaus getragen, taten sobald schon auch andere Veranstalter ihr Interesse kund.

Im darauf folgenden Jahr verliebten sie sich, bei einem von Musik geprägten Abend, in Marlons gefühlvollen Gesang und seinem Gespür für Rhythmus und Harmonien. Es war allen sofort klar, dass dieser Mann für seine Rolle bei Sanger fra Nord wie geboren war.

Ingrid, die zusammen mit Jenny bei der Band „Das Rattenpack“ spielte, spürte eine tiefe Verbundenheit zu den neu entstandenen Melodien und entschied sich, uns ebenfalls beizutreten. Machtlos standen wir ihrem Talent und ihrem Einfallsreichtum gegenüber, sodass uns keine andere Wahl blieb, als dem zuzustimmen.

Nun begeistern wir als Quartett viele Menschen in Deutschland und der Welt mit fein aufeinander abgestimmten Arrangements und schaffen durch die Verschmelzung von Kultur, Geschichte und der Liebe zur Musik unser ganz eigenes Genre im Bereich des Medieval-Folks.

Sanger fra Nord
Sanger fra Nord
Sanger fra Nord
Sanger fra Nord

hoch

Speellüe

Speellüe

Speellüe

Wir sind die Speellüe aus dem Emsland. Wir bezeichnen uns gerne als mittelalterliches Crossover- Straßen- und Marktmusik Duo, das traditionelle sowie eigene Stücke auf diversen Märkten spielt und das möglichst mitten im Getümmel, denn wichtig ist uns dabei der direkte Kontakt zum Publikum. Oft sieht man uns auch einfach mal mit Querflöte und Djembe durch die Marktgassen ziehen. Alles mit einer ordentlichen Portion Spaß und einem Augenzwinkern!

Speellüe
Speellüe

hoch

Spielleut Krambambule

Spielleut Krambambule

Spielleut Krambambule

Seit über 15 Jahren sind Tamino der Gaukler und Igor der Schlendrian die Spielleut Krambambule und bringen die Musik der verschiedenen Epochen mit ins Spiel. Vielseitigkeit ist ihre Stärke! Beide verfügen auch über eigene Soloprogramme und können sogar an 2 Orten zur gleichen Zeit spielen…

Für eure Events und Feiern, für Messen, Themenmärkte, Bühne, Film und Fernsehen…

Sie spielen in jeder Zeit, zu jedem Thema, in jeder Story! Musik und Gaukelei für Tanzbein, Hirn und Zwerchfell! Folk aus 10 Jahrhunderten…

Sie kommen im chicken Zwirn, als Gossenpoeten, oder wie der Herr sie schuf (doch das ist unbezahlbar 😉)

Spielleut Krambambule

hoch

Taurus Ferus

Taurus Ferus

Wir sind eine 4-köpfige Mittelalterfolkband aus Hamburg, die mit eigenen energiegeladen Songs sowie traditionellen Gassenhauern im individuellen Taurus Ferus Stil, eure Veranstaltung zum kochen bringt. Wir bieten euch kraftvolle Melodien, zweistimmigen Gesang und Instrumente wie Dudelsäcke, Trommeln, Bass und Cister, für eine unvergessliche Veranstaltung. Wir überzeugen durch eine lebendige Show wobei das Publikum ständig zum Mitfeiern und Mitsingen animiert wird, denn wir lieben die Nähe zum Publikum. In den letzten Jahren haben wir auf diversen mittelalterlichen Märkten, Wochenendveranstaltungen, Clubgigs, Hochzeiten und auf sonstigen festlichen Veranstaltungen musiziert. Wir fühlen uns dabei auf großen und kleinen Bühnen, aber auch auf dem Rasen im Garten wohl und freuen uns für euch spielen zu dürfen.

Taurus Ferus
Taurus Ferus
Taurus Ferus
Taurus Ferus

hoch

Tavernenbrüder

Tavernenbrüder

Tavernenbrüder

(und -schwester) Von Nord nach Süd, von West nach Ost, bummeln wir über Felder und Dörfer – zu spielen für die Leut‘, zu bringen Zerstreuung und Freud‘.
Wir kommen aus dem schönen Hessen und haben uns auch hier gefunden. Das Musizieren in mittelalterlicher Weise und auch etwas moderner ist unsere Leidenschaft.
Auf Mittelalterveranstaltungen betreten wir nicht nur die Bühne – nein! Es kommt durchaus vor, dass wir Zuflucht an einem der Lagerfeuer suchen und bis spät in die Nacht noch die Ritter, Krieger und Mägde mit lustigen Liedern erfreuen!
Horda (Gitarre, Bouzouki, Bass, Gesang, Percussion/Drum) + Foxy (Flöten, Gesang)

Tavernenbrüder

hoch

The Boggers

The Boggers

The Boggers

hoch

Vagabundis

Vagabundis

Aus dem sagenumwobenen Hessenland kommen die 2 Vagabunden, Glöckchen und Hordagrim, angereist, um Euch mit Sackpfeifen, Trommelei und viel Klamauk zu unterhalten.

Wie es sich für Vagabunden, buntes und fahrendes Volk gehört, haben wir schon viele Länder erkundet, um dort die schönsten Melodien zu finden und für Euch zusammen zu tragen.

Vom kalten Finnland bis hin zur heissen Wüstensonne Persiens haben uns unsere Füße getragen und nun vagabundieren wir von Stadt zu Stadt, um für Euch aufzuspielen, Eure Ohren zu verwöhnen, Eure Sinne zu bezaubern, Euch zu unterhalten und Euch zum Tanze zu bewegen.

Lasst Euch also von uns entführen in die vielen Länder, Rhytmen, liebevolle Melodien und taucht mit uns ein in verschiedene Kulturen.

Vagabundis
Vagabundis

hoch

Waldtraene

Waldtraene

Waldtraene

„Räuber!“ nannten sie die Gallier! „Barbaren!“ nannten sie die Römer!
Zweibeinige Tiere, die außer der Stimme und den Gliedmaßen nichts Menschliches an sich haben!

Ohne jede Kultur und Zivilisation sind sie. Nackt, wild – ohne Behausung!
So die Überlieferungen römischer Geschichtsschreiber und Feldherren. Wie viel Wahrheit steckt wohl in diesen Worten?

Waldtraene nehmen euch mit auf eine Reise zu den sagenumwobenen Stämmen der Germanen, Kelten und Nordvölker und liefern stimmfeste Beweise, dass diese eben doch mehr waren als nur der Ruf der ihnen bis heute vorauseilt.

Lasst euch verzaubern von mystischen Wäldern, wilden Göttern, tapferen Kriegern, stolzen Frauen und tiefer Spiritualität!

Waldtraene – Heidnische Liedkunst – Eine kräftige Frauenstimme, unterstützt von tiefem Männergesang und getragen von Flöten, Cister und Gitarre, erzählt aus den längst vergangenen Tagen unserer Vorfahren.

Waldtraene
Waldtraene
Waldtraene
Waldtraene

hoch

Zarakas

Zarakas

Zarakas steht seit 2003 für eine Mischung von Rock & Metal Elementen mit klassischem Musical-Gesang, sowie handgemachte Akustik-Balladen.
Zusammengefasst unter dem Titel: Full Metal Musical

Zarakas
Zarakas
Zarakas

hoch